coaching

was bedeutet "coaching"?

Die ursprüngliche Bedeutung von „Coaching“ die des klassischen „Wagenlenkers“ kommt aus dem Englischen und ist mittlerweile wahrscheinlich den meisten kein Begriff mehr.

Viel mehr kennt man den Ausdruck aus dem Amerikanischen und bringt ihn mit Sportmannschaften in Verbindung, wo der „Trainer“ oder „Coach“ sich über Taktik, Gesundheit und Leistungssteigerung seiner Spieler kümmert.

Dieser Aspekt hat sich in den 80er Jahren in die Wirtschaft bewegt und dort vor allem unter der Riege von Managern einen neuen Ansatz gefunden. Dies ist der Bereich in dem wir von prozessraum uns aufhalten.

Hier gibt es vier generell vier Varianten von Coachings:

  • zur unmittelbaren Leistungssteigerung von Mitarbeitern
  • als Führungsstil zur Reflexion des Führungsverhaltens
  • Executive Coaching zur Verbesserung der Managementkompetenzen
  • Leadership Coaching zur Führungskräfteentwicklung. Quelle

«Man kann einen Menschen nichts lehren. Man kann ihm nur helfen, es in sich selbst zu entdecken.» Galileo Galilei

coaching kurz erklärt

Es gibt tatsächlich keine einheitliche Regelung was ein Coaching wirklich ist und wie es sich zusammensetzt.

Vielmehr kennt man Best Practices und Grundpfeiler, die in einem Coaching vorhanden sein sollten. Am Anfang steht unbestritten die „DIAGNOSE“ worauf eine klare Vereinbarung folgt, wie welches vorbestimmte Ziel erreicht werden soll und mit welchen Mitteln.

Ein Coaching gibt einem Top-Manager zum Beispiel die einmalige Chance seine Ideen und Handlungsweisen in einem geschützten Bereich zu validieren (mit dem Coach).

Dadurch erhält er ein echtes und ehrliches Feedback von jemanden der sich in der Thematik auskennt und daher hervorragend als Sparringpartner geeignet ist.

Die 2016 ICF globale coaching studie zeigt:

  • Es ist ein etabliertes Werkzeug zur Personalentwicklung
  • Besonders stark ausgeprägt im mittleren und oberen Führungsbereich (67 %)
  • Es hat kein „negatives“ Label mehr und wird mehr gefördert
  • Der KMU Sektor öffnet sich mittlerweile dem Coaching
  • Der Digitale Wandel bringt stetig ändernde Anforderung mit steigender Komplexität für Führungskräfte
  • 47 % der Coaches sind selbstständig tätig
  • 55 % der Coaches sind Frauen
  • 60 % der Coaches haben Führungserfahrung
  • Am Beraterumsatz von 25 Mrd € macht Coaching nur 450 Mio € aus (Quelle: 3. Marburger Coaching-Studie 2013)

Quelle: link

was genau bedeutet coaching

Geschichtlich gesehen kommt das Coaching aus dem englisch sprachigen Ländern, aber die Anwendung im heutigen Zeitalter hat sich vor allem in der Wirtschaft sehr stark geändert.

  • Wenn sich Technologien alle 3 Jahre erneuern
  • die Märkte täglich volatiler werden
  • jeder Mitarbeiter führen und verstehen muss und
  • dabei noch täglich dutzende Entscheidungen treffen

braucht es eine Möglichkeit diesen Personen jemanden an die Hand zu geben, der Hilft durch dieses Dickicht zu finden.

In einer Welt die sich immer mehr und schneller verändert, braucht es gerade für Menschen, die täglich Entscheidungen treffen müssen, eine objektive Stütze im Sinne eines Coaches.

Einen Counterpart, der bereits Erfahrungen im selben Bereich gesammelt hat und weiß wie man Menschen dazu bringt gewisse Möglichkeiten und Entscheidungen bestmöglich zu forcieren.

Hier kann ein Coach unbezahlbare Arbeit leisten wenn er gut ist.

Coaching als Werkzeug ist mittlerweile in seiner Revolutionärem Entwicklungsstadium bei der vertieften Professionalisierung angekommen.

Es wird zielgruppenspezifisch, methodisch, mit klarer Transparenz und Standardisiert gecoacht.

Es geht im Grunde immer darum einer Person, Gruppe oder Organisation unterstützend, beratend und kompetent zur Seite zu stehen.

Ziel ist es, über das Coaching, die Möglichkeit zu bekommt ihre Ergebnisse selbstständig zu erarbeiten und sich über die nächsten Schritte der Entwicklung bewusst zu werden.

https://www.coaching-report.de/coaching-markt/entwicklung.html

nutzen von coaching

Die Unterstützungen können auf dem individuellen Levels stattfinden z. B. persönlich, Teams oder ganze Organisationen.

Merkmale für ein gutes Coaching sind nachhaltige Verhaltensänderungen, Zunahme des Bewusstseins, besseres Selbstverständnis und effektivere Führung.

Das trifft auf alle oben erwähnte Ebenen zu und kann in folgende weitere Nutzen zusammengefasst werden:

  • Gestärkte Kundenbeziehung – Wer weiß warum er was macht kann näher auf den Kunden eingehen
  • Wirkung von Fremd und Eigenbild  schärfen – Steigerung der Reflexionsfähigkeit
  • Klarheit über Rolle und Erwartungen– Steigerung der Leistungserfüllung
  • Steigerung der Effizienz– Wahrnehmung steigern über seine Aufgaben
  • Stärkung des Images – Zeichen setzen als Arbeitgeber durch Innovation und sozialem Handeln
  • Investition in Nachhaltigkeit– Investitionen in Mitarbeiter für eine nachhaltige Zukunft
  • Gesteigertes Bewusstsein über Ziel und Vision – Steigert das positive Arbeitsklima
  • Freiraum und Klarheit – Blickwinkel ändern und Potenziale erkennen

consulting-2045573_640
Wie können wir unterstützen?

Einfach anrufen oder eine online Anfrage senden für eine unverbindliche Beratung.

prozessraum hat uns beim PoC „Robotics“ professionell unterstützt und mit ihrer Expertise voll überzeugt. Sehr zu schätzen wussten wir auch die gezeigte Flexibilität und Einsatzbereitschaft.
Ich kann prozessraum vorbehaltlos weiterempfehlen.

Anton Roffler
Leiter Competence Center Prozessmanagement, Graubündner Kantonalbank

Du suchst einen Berater mit Hirn, Herz und Verstand?