Die 5 Why Methode zur Ursachenforschung

Die 5 Why (5-Warum) Methode ist ein Werkzeug aus der Qualitätssicherung, um bei Problemlösungen sicherzustellen, dass nicht nur die Symptome behandelt werden sondern die Ursache des Problems gefunden und eliminiert wird. Dabei ist wichtig, dass so lange nachgehakt wird, bis die Grundursache des Problems eindeutig identifiziert ist. Sakichi Toyoda gilt als Erfinder dieser Methode (Gründer Toyota Industries Corporation).

Die 5 Why Methode ist Teil des „Root Cause Problem Solving“ und wird oft zusammen mit der 6W-Fragetabelle oder der Fishbone-Methode (auch Ishiwaka-Diagramm genannt) angewendet.

Ursachenforschung durch richtiges Fragen

Ziel der Methode ist es, durch konsequentes Hinterfragen die wahre Ursache eines Problems zu finden, Annahmen und Denkfallen zu vermeiden und einer logischen Kausalkette zu folgen.

  • Das Problem beschreiben, dabei kann die 6W-Fragetabelle helfen
  • Quantifizierung des Problems: Den Aufwand berechnen, den ein Problem verursacht
  • Durch die Formulierung möglichst einfacher, direkter Fragen die eigentliche Ursache eines Problems herausfinden
  • 5x nacheinander die Why Frage stellen, um so immer tiefer in das Problem hineinzusehen und die Grundursache herauszufinden
  • Nicht mit den erstbesten Antworten zufrieden zu sein
  • Keine Annahmen treffen, die Antworten müssen faktenbasiert sein: ZDF statt ARD (Zahlen, Daten, Fakten, statt ahnungslos, raten und diskutieren)
  • Überprüfung durch Umkehrung

Die Anzahl der Why-Fragen ist dabei gar nicht so wichtig, die Grundursache kann auch schon nach drei Fragen herauskommen, oder aber erst nach sieben Mal Why. Es muss jedoch so lange gefragt werden, bis man am Ende der Kausalkette angekommen ist.


Anwendungsbeispiel der 5 Why Methode

Problem: Der Blog-Artikel wurde nicht vollständig abgegeben. Am folgenden Beispiel zeigen wir auf, wie die 5 Why Methode funktioiert:

    1. Why? – Weil die Zeit nicht gereicht hat (erstes Warum)
    2. Why? – Weil der Blog-Artikel zu spät ins Lektorat gegeben wurde (zweites Warum)
    3. Why? – Weil man zulange gebraucht hat um den Artikel zu schreiben (drittes Warum)
    4. Why? – Weil nicht klar war, wer den Artikel schreiben soll (viertes Warum)
    5. Why? – Weil nicht festgelegt ist, wer für die Blog-Artikel zuständig ist (fünftes Warum)

Umkehrung: Wäre die zuständige Person für die Blog-Artikel bekannt, wäre der Artikel vollständig und rechtzeitig abgegeben worden.

Lösung: Festhalten, wer zuständig ist für die Blog-Artikel. Diese Person hat die Verantwortung, dass die Informationen rechtzeitig aufbereitet und korrigiert werden.

Die 5 Why Methode ist unkompliziert, kann schnell umgesetzt werden und benötigt grundsätzlich keine Hilfsmittel. Eine Herausforderung besteht darin, die richtigen ‚Why‘ Fragen zu formulieren und konsequent zu hinterfragen. Ausserdem kommt die Methode bei komplexeren Problem an ihre Grenzen, da dort oft mehrere Ursachen zu einem Problem führen. Hier kann die Fishbone-Methode Abhilfe schaffen. Dabei werden 6-8 Bereiche systematisch analysiert: Menschen, Maschinen, Material, Methoden, Mitwelt/Milieu, Messung und evt. Management und Money. Danach wird für jede gefundene Ursache die 5 Why Methode angewendet und so für jede einzelne Ursache 5 x die Warum-Frage gestellt.



Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.