poka yoke www.prozessraum.ch

Lara über Poka Yoke

Lösungen erarbeiten und überprüfen

Poka Yoke kommt wie viele Werkzeuge des Prozessmanagement aus Japan. Diese wurde wie so oft durch den Einsatz bei Toyota populär.

Die Idee ist es anzuerkennen, dass kein Mensch fehlerfrei ist und daher diese nicht vermieden werden können.

Der Einsatz von Poka Yoke soll Fehler innerhalb des Fertigungsprozesses vermeiden, damit diese nicht im Endprodukt eingebaut werden.

Die letzten Wochen sind wir gezielt auf Operational Excellence, DMAIC, die 5 Linsen und andere Ansätze eingegangen im Bezug auf Prozessoptimierung.

In der Learn Series über Operational Excellence als Praxisbeispiel, sind auch verschiedene Werkzeuge aufgeführt, welche wir über die nächsten Wochen erklären wollen.

Deshalb gibt es heute ein weiteres Werkzeug aus unserer Serie: Prozessmanagement und seine Werkzeuge

Am Ende des Artikels gibt es den OnePager zum Downloaden – GRATIS

Poka Yoke – Lösungen erarbeiten und überprüfen

poke yoke www.prozessraum.ch

 

Grundidee

  • Baue Qualität in die Prozesse ein. Fehler werden in der Arbeitsphase erzeugt, und Prüfungen können nichts anderes bewirken, als die Fehler zu finden.
  • Alle versehentlichen Fehlhandlungen lassen sich verhindern.
  • Höre auf es weiter falsch zu machen und beginne sofort damit es richtig zu machen.
  • Suche nicht nach Entschuldigungen, sondern überlege, wie man es richtig machen kann.
  • Eine Erfolgswahrscheinlichkeit > 50 % ist gut genug –setze Deine Idee sofort um.

Ziel

  • durch einfache und wirkungsvolle technische Hilfsmittel Fehler vermeiden
  • mindestens aber diese zu erkennen.

 

Anwendungsbeispiel

Hartes Poka Yoke:

  • Verschiedene Farben bei verwechselbaren Teilen (z.B. Sicherungen)
  • Chirale Bauteile, welche sich nicht falsch einbauen lassen (z.B. Telefonstecker)

 

Weiches Poka Yoke:

  • Verschiedene Formen für verwechselbare Teile (Schlüssel-Schloss-Prinzip)

Umsetzung / Ablauf

  • Ursachenanalyse: Überprüft und entdeckt werden mögliche Fehlhandlungen, nicht erst die daraus resultierenden Fehler. Die erkannten Fehlhandlungen können so noch „im Entstehen“ vermieden werden, bevor daraus Fehler resultieren. Dadurch ist eine vollständige Vermeidung von Fehlern möglich.
  • 100 % Prüfung: Mit einfachen und kostengünstigen Einrichtungen (dem eigentlichen „Poka Yoke“) werden Fehlhandlungen noch im selben Prozessschritt entdeckt. Durch die Einfachheit der Einrichtungen ist es auch unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten möglich, jedes einzelne Teil und nicht nur Stichproben zu überprüfen.
  • Sofortige Korrekturmaßnahmen: Möglichst kurze Reaktionszeit vom Entdecken der Abweichung bis zum Einleiten der erforderlichen Korrekturmaßnahmen.

Hilfsmittel

  • Template: –

 

Schwierigkeitsgrad für Anwendung

Easy Medium Advanced Expert

Easy = Ohne Vorkenntnisse
Medium = Wenig Vorkenntnisse
Advanced = Fortgeschrittene Kenntnisse
Expert = Expertenwissen

Kategorien

Eigenverantwortung Kommunikation         X Qualität
Rollenverständnis       X Effizienz                 Risiko
Zusammenarbeit        Effektivität  

Kostenlose 5-Tage Lernserie über Op-Ex

Lara über Prozesse

Vielleicht interessiert Dich das?

Prozessautomation ist Dir Wichtig? Lara bespricht Deine Optionen gern mit Dir