Prozess-Optimierung: Fokus, Vorgehen und Ziele

Prozess-Optimierung: Fokus, Vorgehen und Ziele

Prozess-Optimierung ist die Basis unserer Arbeit bei prozessraum. Seit über 10 Jahren lösen wir Prozessprobleme und verbessern Unternehmensprozesse. Wir arbeiten bei prozessraum mit 5 Dimensionen, um die Performance in Dienstleistungs-Unternehmen zu optimieren und langfristig Operational Excellence zu erreichen. Die Prozess-Optimierung ist eine dieser Dimensionen.

Die 5 Dimensionen der Operational Excellence lauten:

  1. Kunden
  2. Prozess
  3. Team- und Performance-Management
  4. Einstellung & Verhalten
  5. Organisation & Fähigkeiten

In diesem Blog-Artikel schauen wir uns die Optimierung der Prozesse genauer an – also die Dimension 2. Wobei natürlich zu betonen ist, dass sich die Dimensionen überschneiden und immer auch in Abhängigkeit zueinanderstehen: Wenn zum Beispiel Prozesse optimiert werden, verändert man zum Beispiel auch die Fähigkeiten und Kompetenzen der Mitarbeitenden, die Abläufe in der IT und die Kommunikation zur Kundschaft. Genau deshalb ist eine ganzheitliche Betrachtung eines Unternehmens so zentral.

Prozess-Optimierung: Unser Fokus, wenn wir Prozesse in Unternehmen optimieren

Wir beraten Unternehmen individuell, das heisst, wir gehen auf die vorherrschenden Probleme ein und schauen mit der Kundschaft, wo Hilfe gebraucht wird. Dennoch gibt es natürlich passende Methoden, welche wir für die Verbesserung von Prozessen anwenden.

Der wichtigste Punkt bei der Optimierung von Prozessen ist immer das Value Stream Mapping (VSM): Also das sichtbar machen der Prozesse mittels einer Visualisierung. Das Value Stream Mapping bildet die Basis für die Prozess-Optimierung und für die kontinuierliche Verbesserung. Mittels VSM werden Fehler und Verschwendungen erkannt, danach werden die Prozessprobleme beschrieben, die Ursachen für die Probleme erforscht und entsprechende Massnahmen zur Lösung der Probleme und Eliminierung der Verschwendungen erarbeitet. Es ist enorm wichtig, dass die Mitarbeitenden hier eingebunden werden. Und zwar von Anfang an. So lernen die Mitarbeitenden schliesslich auch, wie zukünftige Probleme nachhaltig gelöst werden können. Wir vermitteln den Mitarbeitenden während unseren Projekten immer das nötige Wissen, um auch nach Projektabschluss die kontinuierliche Verbesserung voranzutreiben.

Zusätzlich zum Value Stream Mapping gibt es natürlich ganz viele weitere Tools und Methoden, um Prozesse zu überarbeiten und zu optimieren. Wir haben dazu bereits eine ganze Liste angelegt.

Prozess-Probleme lösen und OpEx anstreben mit kyro

Neben der individuellen und persönlichen Beratung hat prozessraum noch ein weiteres Ass im Ärmel, wenn es um die Prozess-Optimierung geht. Nämlich das OpEx-Tool kyro, welches unsere Geschäftsführerin (Lara Ferrari) entwickelt hat. Die Software vereint alle wichtigen Tools und Methoden, welche für eine Prozessoptimierung und den Weg zur Operational Excellence gebraucht werden. Die Kombination von individuell zugeschnittener Beratung und dem digitalen Tool ermöglichen eine nachhaltige, effiziente und ganzheitliche Optimierung eines Unternehmens. Die Basis bildet auch in kyro die Prozess-Optimierung mittels easy Value Stream Mapping – wird aber ergänzt durch die Open Challenge Liste, die Skill- und Choaching-Matrix, einem Prozesshaus und einem Organigramm.

Möchtest du die Funktionen von kyro unverbindlich testen? Hier geht es zum Demo-Login. Gerne beraten wir dich zum Einsatz von kyro in deinem Unternehmen auch persönlich.

Die Ziele einer Prozess-Optimierung

Die Ziele einer Prozess-Optimierung sind vielfältig: Kosten senken, Ressourcen sparen, die Qualität steigern, die Produktivität erhöhen – und schliesslich die Performance des Unternehmens zu erhöhen. Um diese Ziele zu erreichen, muss eine Unternehmung aber ganzheitlich betrachtet und optimiert werden. Operational Excellence wird nicht durch reine Prozess-Optimierung erreicht – es müssen alle 5 Dimensionen betrachtet und verbessert werden. Wir helfen gerne dabei. Gemeinsam erriechen wir eure individuellen Ziele.

Schreibe einen Kommentar